Veröffentlicht am

Freie Verwendung

Kredite ohne Zweckbindung

Beim Thema Kredit spielen eine ganze Reihe von Punkten eine Rolle . Dazu gehören zum Beispiel die Darlehenssumme, der effektive Jahreszins und die Laufzeit. Neben diesen Faktoren ist auch der Verwendungszweck ein wichtiger Punkt. Der Verwendungszweck im Kreditvergleich gibt an, wofür das geliehene Geld eingesetzt werden soll. Für private Verbraucher gibt es Kredite, die an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden sind und solche für freie Verwendung. Zu den bekanntesten in der zweckgebundenen Kategorie gehören zum Beispiel der Autokredit zum Kauf eines Pkws oder anderen Fahrzeugs oder der Immobilienkredit zum Erwerb eines Hauses, einer Eigentumswohnung oder eines Grundstücks. Auch Renovierungs- oder Sanierungskredite gehören dazu. Zweckgebundene Kredite zeichnen sich in der Regel durch besonders günstige Konditionen aus. Das liegt daran, dass bei der Vergabe des Kredits häufig eine Sicherheit (Fahrzeug, Immobilie) vorhanden ist, die das Risiko für die Bank verringert.

Definition “freie Verwendung”

Das sieht bei Krediten für freie Verwendung etwas anders aus. Im Finanzwesen versteht man unter freie Verwendung Kredite, die an keinen bestimmten Zweck gebunden sind. Das bedeutet, der Kreditnehmer kann mit dem ihm zur Verfügung gestellten Geld machen was er will. Es kann für einen Urlaub, zum Kauf von Möbeln oder für die Hochzeit der Tochter benutzt werden. Mit dem Verwendungszweck “freie Verwendung” hat der Kreditnehmer die Freiheit, mit dem Geld zu machen, was er will. Die Freiheit hat jedoch ihren Preis. Darlehen mit dem Verwendungszweck “freie Verwendung” sind im Allgemeinen deutlich teurer als solche, die an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden sind. Das liegt daran, dass der Verwendungszweck “freie Verwendung” ein erhöhtes Risiko für die Bank in sich birgt. Um einen Ausgleich für das erhöhte Risiko zu schaffen, verlangt die Bank bei einem Kredit für freie Verwendung höhere Gebühren als bei anderen Arten von Darlehen.