Veröffentlicht am

Rund um die Kreditkarte

Kreditkarte

Rund 30 Millionen Kreditkarten sind derzeit in Deutschland im Umlauf. Kreditkarten haben sowohl für die Banken als auch für die Endbenutzer deutliche Vorteile: Die Banken verdienen bei jeder Transaktion, die mit einer Kreditkarte getätigt wird, und der Kreditkarteninhaber kann größere Summen ausgeben, die über das eigentliche Guthaben hinausgehen. Dadurch entsteht für den Nutzer ein erheblicher finanzieller Spielraum, da die Kreditkartenabrechnung in vielen Fällen auf Raten erfolgt. Über mehrere Monate hinweg kann nur eine Minimalsumme bezahlt werden, bevor der Hauptteil der Kartenabrechnung beglichen werden muss.

Im Vergleich zur Kreditkarte genießt die Girokarte in Deutschland höheres Ansehen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die wenigsten Menschen wissen, wie eine Kreditkarte funktioniert. Dabei können Kreditkarten äußerst attraktiv sein, denn sie geben dem Nutzer eine gewisse finanzielle Freiheit und sind auch bei vielen Händlern wegen der Sicherheit, die sie gewährleisten, gern gesehen. Vor allem im Gastgewerbe und in der Flugbranche, wo eine Stornierung zu beträchtlichen Verlusten führen kann, wird oft auf einer Kreditkartenbuchung bestanden.

Wie funktionieren Kreditkarten?

Was anfänglich als einfache Zahlung erscheint, ist eigentlich ein ausgeklügeltes System, an dem der Nutzer, der Händler, die Händlerbank sowie die kartenausgebende Bank teilhaben. Wird mit einer Kreditkarte gezahlt, treten die Händlerbank und die ausstellende Bank über eine Kreditkartengesellschaft in Kontakt. Zu den führenden Kreditkartengesellschaften gehören Visa und MasterCard. Diese Gesellschaften regeln den Zahlungsverkehr und stellen die nötigen Strukturen für den Zahlungsverkehr zur Verfügung.

Warum sind Kreditkartenzahlungen für kartenausgebende Banken lukrativ? Bei jeder Transaktion zahlt die Händlerbank eine Provision an die kartenausgebende Bank. Außerdem wird von den meisten Banken eine jährliche Gebühr für die Nutzung einer Kreditkarte erhoben.

Kreditkarten in Deutschland

Allein im Jahre 2015 wurden in Deutschland ungefähr 950 Millionen Transaktionen mit Kreditkarten getätigt, die insgesamt einen Umsatz von fast 85 Milliarden Euro generierten. Gemäß einer von smava GmbH veröffentlichten Umfrage nutzen die meisten deutschen Kreditkarteninhaber Visa, gefolgt von MasterCard und American Express. Visa hat weltweit ein tägliches Transaktionsvolumen von mehr als 12.500 Millionen Euro und ist somit die beliebteste Kreditkartengesellschaft. Pro Kopf werden die meisten Kreditkartenabschlüsse in Bremen verzeichnet, prozentual werden in Nordrhein-Westfalen die meisten Kreditkarten ausgestellt. Kreditkarteninhaber sind im Schnitt zwischen 42 und 45 Jahre alt, die jüngeren Altersgruppen ziehen jedoch kräftig nach, denn unter den 20- bis 29-Jährigen wird das Zahlen mit Kreditkarte immer beliebter.

Die Vor- und Nachteile einer Kreditkarte

Kreditkarten sind bequem und geben dem Inhaber eine gewisse finanzielle Sicherheit sowie einen bestimmten Spielraum. Außerdem hilft eine Kreditkarte ihrem Inhaber, einen Überblick über seine Ausgaben zu behalten, da diesem jeden Monat eine Abrechnung zugeschickt wird. Dadurch, dass das Geld erst mehrere Wochen nach der Zahlung vom Konto abgebucht wird, haben Nutzer im wahrsten Sinne des Wortes “Kredit”. Dies kann auch in Notfällen ausgesprochen nützlich sein.

Nicht immer ist eine Kreditkarte die beste Lösung für eine schnelle Vergrößerung des finanziellen Spielraums. Anbieter wie die Smava GmbH, Check24 oder Finanzcheck bieten Produkte wie z.B. den Schnellkredit (siehe: https://www.smava.de/autokredit/schnellkredit/ ) an, um dem Verbraucher sofort mehr finanzielle Freiheiten zu bieten.”

Zu den am häufigsten genannten Nachteilen einer Kreditkarte gehört, dass der Inhaber oft über seine Verhältnisse hinaus lebt. Nach dem Motto “jetzt kaufen, später zahlen” werden oft Spontankäufe getätigt, die im Nachhinein bereut werden.