Veröffentlicht am

Restschuldversicherung

Was ist eine Restschuldversicherung?

Als Restschuldversicherung (RSV) wird ein speziell für Kreditgeschäfte konzipiertes Versicherungsangebot bezeichnet. Es wird hauptsächlich im Zuge einer privaten Kreditaufnahme abgeschlossen. Seltener ist der Einsatz bei einer Darlehensaufnahme für betriebliche Zwecke. Der Grundgedanke ist, dass in bestimmten Versicherungsfällen die RSV möglichst den kompletten ausstehenden Darlehensbetrag übernimmt. Die Versicherungspolice schützt demzufolge nicht nur den Kreditnehmer (bzw. dessen Hinterbliebene), sondern bietet auch dem Darlehensgeber Schutz gegen einen Forderungsausfall im Falle des Eintritts der im Vertrag abgesicherten Schadensfälle. Angeboten wird diese Versicherungsform für sämtliche Kredite, die nicht nur kurzfristig sind, sondern ratenweise über einen längeren Zeitraum zurückgezahlt werden müssen. Hauptsächlich finden diese Verträge Anwendungen bei privaten Ratenkrediten wie zum Beispiel Autokrediten und bei Baufinanzierungen.

Wann leistet eine Restschuldversicherung?

Welche Risikofälle in der Police abgesichert sind, ist recht unterschiedlich. Zum Standard-Schutz gehört meist die Versicherung des Todes des Kreditnehmers. Beim Ableben der versicherten Person übernimmt der Versicherer die restliche Tilgung des Kredits. Die Hinterbliebenen werden so nicht belastet. Die Bank ist im Gleichschritt befreit von der Unsicherheit, ob die Erben überhaupt in der Lage sind, in Zukunft vertragsgemäß Zins- und Tilgungsraten zu tragen.

Dieser Basisschutz wird in aller Regel erweitert: So werden – je nach Anbieter – auch Versicherungspakete angeboten, die bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit, Scheidung oder anderen Risiken Schutz gewähren. Oft werden bei einem Unfall zusätzliche Leistungen vereinbart. Viele der Bausteine sind vergleichbar mit Teilleistungen, die ansonsten in eigenständigen privaten Risikolebens-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Krankenzusatzversicherungen enthalten sind.

Gesundheitsprüfung, Warte- und Karenzzeiten

Anders als bei diesen privaten Versicherungsverträgen ist bei einer RSV eine Gesundheitsprüfung nicht Voraussetzung für den Abschluss eines Vertrages.

Allerdings muss hier auf das üblicherweise den Verträgen zugrundeliegende “Kleingedruckte” verwiesen werden. Meist erstreckt sich der Versicherungsschutz in den ersten 24 Monaten nicht auf Vorerkrankungen oder Unfallfolgen, die der versicherten Person bekannt sind und wegen derer diese im letzten Jahr vor Abschluss des Vertrages in ärztlicher Behandlung war.

Grundsätzlich gilt für die in der RSV enthaltene Arbeitsunfähigkeitsversicherung, dass wegen des Lohnfortzahlungsanspruchs eine Wartezeit von sechs Wochen nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit besteht.

Die Wartezeit für die im Leistungspaket enthaltene Arbeitslosenversicherung beträgt bei den meisten Anbietern zwölf Wochen nach Eintritt einer unverschuldeten Arbeitslosigkeit.

Was kostet eine Restschuldversicherung?

Die Höhe des Versicherungsbeitrages hängt zum einen von der Höhe und der Laufzeit des Kredits sowie dem vereinbarten Leistungsumfang ab. Ebenso wichtig ist das Alter der versicherten Person zu Beginn der Laufzeit der Police.

Für ältere Kreditnehmer ist es unmöglich, eine RSV abzuschließen. Meist beträgt das Höchsteintrittsalter zwischen 64 und 70 Jahren.

Beurteilung

Was Transparenz und Preisgestaltung angeht, steht die RSV durchaus in der Kritik einiger Verbraucherschützer. Oft wird argumentiert, dass eine Abhängigkeit des Kreditnehmers zu seiner Bank besteht und diese ohne Frage nicht nur das Wohl der Kunden, sondern auch ihre eigenen Interessen (an Sicherheiten und Provisionseinkünften) vertritt. Wie bei anderen Geschäften auch, sollten hier durchaus auch Vergleiche mit konkurrierenden Anbietern herangezogen werden und notfalls von gesetzlichen Widerrufs- und Kündigungsrechten Gebrauch gemacht werden. Trotzdem ist es unstrittig, dass gerade im Bereich der nicht so vermögenden Kreditnehmer eine Restschuldversicherung guten und einfach aufbaubaren Schutz zur Absicherung der Familie für den Fall des Ausfalls des Einkommens des Darlehensnehmers bietet.